Gebäudeversicherung

Sie schützt den versicherten Hausbesitzer bei Schäden am Haus, die durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel verursacht werden. Denken sie daran, dass auch fest installierte Wohngebäudebestandteile wie z. B . Markisen und Einbauküchen, Alarmanlagen, Satellitenanlagen und Empfangsantennen. Versichert sind auch Nebengebäude wie Carports und Geräteschuppen

Die Leitungswasserversicherung ist auf Schäden begrenzt, die aufgrund eines bestimmungswidrigen Austritts von Leitungswasser und der Beschädigung von Zu- und Ableitungen der Wasserversorgung erfolgen. Hier kann man dem Einwand des Versicherers ausgesetzt sein, dass es sich um einen bestimmungsgemäßen Austritt von Leitungswasser handelt oder kein Leitungswasserrohr beschädigt worden ist. Hier sollte mit anwaltlicher Hilfe entgegen gehalten werden.
Bei der Gebäudeversicherung umfasst die Versicherung die Kosen für die Wiederherstellung des beschädigten Gebäudes. Insoweit wird nicht nur der Zeitwert ersetzt, wie dies bei der Haftpflichtversicherung der Fall ist.
Bei größeren Schadensereignissen stellt sich auch das Problem der Unterversicherung. Hier ist zu prüfen, ob das Verhalten des Versicherungsmaklers hierfür ursächlich war und ob er einen falschen Rat zur Höhe Versicherungssumme erteilt hat oder es unterlassen hat, hierüber aufzuklären. Wenn dies der Fall ist, besteht eine Haftung für den vollen Schaden (Kammergericht Berlin, Urteil vom 11.05.2007 (Az. 6 U 191/06).

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar