Haftpflichtversicherung / Schadensersatz

Es geht hier in der Regel um eine Haftung zwischen Schädiger und Geschädigten nach dem sog. Deliktsrecht (§ 823 BGB) . Eine Haftung auf Schadensersatz besteht, wenn durch eine Handlung  vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, der Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen widerrechtlich verletzt wurde (§ 823 BGB). Daneben können auch vertragliche Schadensersatzansprüche gem. § 280 iV.m dem jeweiligen Vertrag bestehen.
Oft sind solche deliktischen Schadensansprüche die durch eine private Haftpflicht-, betriebliche Haftpflicht-, einer Haftpflichtversicherung der freien Berufe, einer Umwelt- und Produkthaftpflicht oder Bauwesenversicherung versichert.
Bei einem Schadenfall, in welcher eine Haftpflichtversicherung beim Schädiger besteht hat den Vorteil, dass bei Bestehen einer Eintrittspflicht der Schaden zeitnah reguliert wird.
Hierbei beschleunigt die detaillierte Aufarbeitung des Schadensereignisses und Vorlage der greifbaren Unterlagen die Bearbeitung. Soweit ein Strafverfahren gegen den Schädiger eingeleitet wurde, wird die Akte durch den Rechtsanwalt beigezogen.
Ob ein Direktanspruch gegen den Haftpflichtversicherer besteht hängt davon ab, ob es sich um eine Pflichtversicherung handelt. Zum Beispiel handelt es sich der Haftpflichtversicherung für Kraftfahrzeuge um eine Pflichtversicherung, so dass ein Direktanspruch besteht.

Erste Maßnahmen des Versicherungsnehmers im Schadensfall (hier Privathaftpflichtversicherung oder KFZ Haftpflicht):
– Dokumentation durch Fotos an der Unfallstelle
– Bei Personenschäden im Verkehr auf jeden Fall die Polizei rufen
– Auch bei vermeintlich leichten Bagatellschäden im Verkehr ist es oft sinnvoll, die Polizei zu rufen, da der Schaden oft viel größer ist, als nach dem ersten Anschein erkennbar und das Unfallprotokoll der Polizei ein gutes Beweismittel ist.
– Lassen Sie sich auch bei leichten körperlichen Verletzungen unmittelbar ärztlich behandeln, um ggfls. später Schmerzensgeld geltend machen zu können.
– Der Schaden soll innerhalb einer Woche der Versicherung gemeldet werden
– Möglichst genaue Beschreibung des Unfallhergangs
– Wenn Sie der Schädiger sind, geben sie die Erklärungen zum Schadenshergang gegenüber Ihrem Versicherer ab und nicht unmittelbar gegenüber dem Geschädigten.
– Keine schriftlichen Erklärungen am Unfallort abgeben.
– Wenn sie als vermeintlicher Schädiger unmittelbar einen Mahnbescheid erhalten, legen sie Widerspruch ein und melden sich bei Ihrer Haftpflichversicherung

 

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar