Landgericht Chemnitz: Freispruch für Versandapotheker – Beratungsfehler statt Betrugsvorsatz

Das Landgericht Chemnitz befasste sich seit dem Herbst 2016 über eine Reihe von Verhandlungstagen mit einem Steuerstrafverfahren, in dem es um rund 2 Millionen Euro Schaden für den Fiskus ging. Der Angeklagte ist ein niederländischer Apotheker, der seit den 1990er Jahren ein europaweites Firmennetzwerk aus Ärztehäusern, Apotheken, einer Laborgesellschaft und einer Versandapotheke gegründet hatte. Er verfügt über Niederlassungen und Beteiligungen in der Schweiz, in Frankreich, den Niederlanden und Deutschland. Weiterlesen