Sozialgericht Potsdam: Gesundheit geht vor

Menschen, die an seltenen, lebensbedrohenden, chronischen Krankheiten leiden, sind vielen Unannehmlichkeiten ausgesetzt. Dazu kann es auch gehören, immer wieder mit der Krankenkasse darum streiten zu müssen, ob die Kosten für eine vom Arzt verordnete Behandlung übernommen werden. Wenn vor einer körperlich und psychisch belastenden Maßnahme wie einer Blutwäsche immer wieder der Kampf mit der Krankenkasse steht, die die Kosten nicht übernehmen will, schadet das auf Dauer nicht nur der Gesundheit der Betroffenen, sondern auch dem Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient. Weiterlesen