Einträge von georg75

Paris: Tod nach Sex auf einer Dienstreise als Arbeitsunfall gewertet

Ein verheirateter Ingenieur, der für ein Bauunternehmen in Paris tätig war, unternahm im Jahr 2013 eine Dienstreise in die Region Loiret. Dort lernte er eine Frau kennen, vergnügte sich mit ihr in einem Hotelzimmer und erlag kurz danach einem Herzinfarkt. Die Krankenkasse entschied, dass es sich um einen Arbeitsunfall handelte. Hiergegen klagte der Arbeitgeber, der […]

LAG Baden-Württemberg: Üble Nachrede als Grund für eine fristlose Kündigung

Das LAG Baden-Württemberg befasste sich mit der Kündigungsschutzklage einer Arbeitnehmerin, die ehrenrührige Tatsachen per WhatsApp weitergegeben hatte. Zwei Tage nachdem die Klägerin ihre Stelle als kaufmännische Angestellte bei der Beklagten angetreten hatte, führte sie nach Feierabend in einer Bar ein Gespräch mit Bekannten. Diese berichteten ihr, ein Mitarbeiter ihres Arbeitgebers, bei dem es sich zugleich […]

Für nachträglich ausgezahlte Überstunden ist der ermäßigte Einkommenssteuersatz anzuwenden

In Deutschland werden jedes Jahr Millionen von Überstunden geleistet. Glücklich können sich diejenigen schätzen, die diese geleistete Mehrarbeit durch eine Überstundenvergütung bezahlt bekommen. So erfreulich dieses zusätzliches Geld auf dem Konto auch ist, so „unerfreulich“ ist allerdings die Steuerpflicht. Regulär ausgezahlte Überstunden unterliegen demselben Steuersatz wie das normale Gehalt. Umso erfreulicher ist eine Entscheidung des […]

Polizeianwärter stellt betrügerisches Verhalten im YouTube-Video nach und wird entlassen

Ein Polizeianwärter, der mit einem Video auf YouTube eine Betrugsmasche nachgestellt hatte, wurde von seinem Arbeitgeber mit Verweis auf die fehlende charakterliche Eignung für den gehobenen Polizeidienst entlassen. Zu Recht, wie das Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin feststellt. Das Video des 21-jährigen Polizeianwärters, in dem er eine Betrugsmasche nachstellte, zog schnell große Aufmerksamkeit auf sich. An […]

Arbeitgeber müssen Arbeitszeit systematisch erfassen

Das aktuelle Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum Thema Arbeitszeiterfassung sorgt für viel Gesprächsstoff. Arbeitgeber in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union sind verpflichtet, die Arbeitszeit ihrer Mitarbeiter zukünftig systematisch zu erfassen. Geklagt hatte eine spanische Gewerkschaft, die eine Tochtergesellschaft der Deutschen Bank in Spanien dazu verpflichten wollte, ein System zur Arbeitszeiterfassung für ihre Mitarbeiter einzurichten.

Krankmeldung: Reicht diese wichtige Nachricht per WhatsApp aus?

WhatsApp ist aus dem Leben der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Viele Smartphone-Nutzer organisieren einen großen Teil ihrer Termine und Verabredungen über dieses Medium und bleiben mit der Familie und Freunden in Kontakt. Wie sieht es jedoch bei einer Krankmeldung aus? Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, in welcher Form die Krankmeldung zu erfolgen hat. Festgelegt […]

Betriebsratsmitglieder haben Anspruch auf Extrageld, vorausgesetzt, diese Vergütung ist nicht realitätsfremd 

Im Idealfall arbeiten Arbeitgeber und Betriebsräte vertrauensvoll zusammen. Wie gut diese vertrauensvolle Zusammenarbeit funktioniert, zeigt sich insbesondere in Krisensituationen, wenn es darum geht, für beide Seiten das Beste zu erreichen. Krisenszenarien gibt es viele, besonders fordernd sind jedoch Restrukturierungen in Unternehmen, die den Sozialpartnern viel abverlangen, denn meistens sind Arbeitsplätze bedroht. In dieser Situation gilt […]

Chefs mischen indirekt bei der Familienplanung ein !

Auch in unserem scheinbar so weltoffenen Land gibt immer wieder Arbeitgeber, die meinen, dass eine Scheidung der Ehe ein Grund sei, das Arbeitsverhältnis beendigen zu dürfen. Derartige Fälle sind aus der katholischen Kirche bekannt. So geschehen im Fall eines Chefarztes, dessen Fall die Gerichte nunmehr seit zehn Jahren beschäftigt. Der Arbeitgeber des Arztes, ein katholisches […]

Bundesarbeitsgericht: Katholische Kirche darf Beschäftigten nicht wegen zweiter Eheschließung kündigen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschied am 20.02.2019 über den Fall eines Chefarztes, dem wegen einer zweiten Eheschließung von seinem kirchlichen Arbeitgeber gekündigt worden war (Az.: 2 AZR 746/14). Bereits im Jahr 2009 sprach das Krankenhaus, das dem Erzbistum Köln untersteht, die ordentliche Kündigung mit der Begründung aus, der Chefarzt habe durch die Missachtung des Sakraments der […]

Einseitige Zuweisung einer Tätigkeit im Homeoffice durch Arbeitgeber ist rechtswidrig 

Die Richter am Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hatten sich mit der Frage zu beschäftigen, ob ein Arbeitnehmer die durch den Arbeitgeber einseitig zugewiesene Tätigkeit im Homeoffice aufgrund einer Betriebsschließung ablehnen darf und ob die in diesem Zusammenhang ausgesprochene Kündigung rechtswirksam ist. Arbeitnehmer dürfen die Tätigkeit im Homeoffice nach einseitiger Zuweisung durch den Arbeitgeber ablehnen. Eine diesbezügliche Kündigung […]