Zeitvertrag

Arbeitsverträge können, wenn sie in schriftlicher Form vorliegen, zeitlich befristet abgeschlossen werden. Für die Befristung muss es nach den Vorschriften des Teilzeit- und Befristungsgesetzes (TzBfG) einen sachlichen Grund geben, der die Befristung rechtfertigt. In § 14 TzBfG sind solche Gründe aufgeführt.
Die Befristung ist nur bei Neueinstellungen möglich und darf insgesamt nicht länger als 2 Jahre dauern. Bei Arbeitnehmern über 52 gelten die Sonderregelungen des § 14 Absatz 3 TzBfG. Die Höchstdauer der Befristung wird für diesen Personenkreis auf 5 Jahre erhöht. Zeitweise Arbeitslosigkeit vor der befristeten Ersteinstellung gehört ebenfalls zu den Voraussetzungen.