Krankmeldung: Reicht diese wichtige Nachricht per WhatsApp aus?

WhatsApp ist aus dem Leben der meisten Menschen nicht mehr wegzudenken. Viele Smartphone-Nutzer organisieren einen großen Teil ihrer Termine und Verabredungen über dieses Medium und bleiben mit der Familie und Freunden in Kontakt. Wie sieht es jedoch bei einer Krankmeldung aus?

Der Gesetzgeber schreibt nicht vor, in welcher Form die Krankmeldung zu erfolgen hat. Festgelegt ist lediglich, dass diese wichtige Nachricht rechtzeitig beim Arbeitgeber eingehen muss. Rechtzeitig bedeutet, noch vor Arbeitsbeginn, damit der Arbeitgeber den erkrankten Mitarbeiter aus dem Organisationsablauf herausnehmen und eine Vertretung organisieren kann. Viele Arbeitnehmer sind mittlerweile dazu übergegangen, sich nicht telefonisch, sondern per WhatsApp krankzumelden. Manche Arbeitnehmer sind der Meinung, dass diese Kurznachricht jedoch nicht ausreichend ist und wählen lieber den telefonischen Weg. Dieser Nachrichtenweg ist natürlich am sichersten, denn der erkrankte Arbeitnehmer kann sich im Zweifelsfall auf die Person berufen, die den Anruf entgegengenommen und zugesichert hat, die Krankmeldung weiterzugeben.

Grundsätzlich ist eine Krankmeldung per WhatsApp jedoch gestattet, der Arbeitgeber muss nicht befürchten, eine Abmahnung zu erhalten. Dieser Kommunikationsweg setzt jedoch voraus, dass der Empfänger WhatsApp gleichfalls als gängiges Kommunikationsmittel nutzt. Arbeitnehmer können nicht davon ausgehen, dass WhatsApp tatsächlich in diese Kategorie fällt, nur weil dieses Nachrichtensystem heutzutage von den meisten Smartphone-Besitzern wie selbstverständlich genutzt wird. Dem erkrankten Arbeitnehmer obliegt eine gewisse Sorgfaltspflicht. Besteht in dieser Hinsicht Unwissenheit, muss sich der Betroffene zuvor darüber informieren, ob der Empfänger WhatsApp tatsächlich als gängiges Nachrichtenmittel nutzt. Wenn nicht, ist die Krankmeldung per WhatsApp nicht gestattet, da der Empfänger keine Möglichkeit hat, diese Nachricht abzurufen.

Ferner muss der Arbeitnehmer sicherstellen, dass der Arbeitgeber die Gewohnheit hat, seine WhatsApp-Nachrichten vor Arbeitsbeginn abzurufen. Ist das nicht der Fall, hat die Krankmeldung auf einem Wege zu erfolgen, von dem der Arbeitnehmer sicher weiß, dass die Nachricht den Empfänger rechtzeitig vor Arbeitsbeginn erreicht. Allerdings sollte zusätzlich eine telefonische Nachricht erfolgen, denn Server-Probleme können immer mal auftreten. In diesem Fall erreicht die Kranmeldung per WhatsApp den Arbeitgeber nicht rechtzeitig und der Arbeitnehmer hat mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen zu rechnen.

Auch muss der Arbeitnehmer damit rechnen, dass der Arbeitgeber vielleicht genau an dem Tag seiner Krankmeldung keine Gelegenheit dazu hat, seine WhatsApp-Nachrichten rechtzeitig vor Arbeitsbeginn abzurufen. Ist WhatsApp ein gängiges Kommunikationsmittel, liegt die Verantwortung in diesem Fall zwar beim Arbeitgeber, dennoch sollte der Arbeitnehmer aus Rücksicht auf seine Kollegen auch in diesem Fall zusätzlich den telefonischen Nachrichtenweg nutzen.